Da stehen wir nun, mitten am Spielplatz und die Mini liegt brüllend am Boden, weil sie noch nicht heim will. Ich hingegen will heim. Dringend sogar, denn ich bin hochschwanger und muss pieseln.

Das Verflixte an der ganzen Sache: Ich darf sie auch nicht hochhalten und davoneilen, da ich absolutes Trageverbot habe. Gut, wie macht man das jetzt also?

Soll ich ihr gut zureden, soll ich einfach so tun, als würde ich sie da lassen? Soll ich mitbrüllen?

Lustig sieht sie aus, die kleine Madame, wie sie da rumgurkt und schreit, als wäre das Beste auf der Welt dieser alte, gammlige Spielplatz. Tja, Kinder sehen eben hinter die Fassade, sie erkennen das Wesentliche, nicht wahr? Und da wären wir auch bei den Gründen, wieso es sich lohnt Kinder zu bekommen.

1. Es sind die simplen Dinge

Ja, ist so. Von wegen Spa-Aufenthalte, 4D-Kino oder Kaviar! Ein Zahnarzt-Besuch alleine definiere ich jetzt zum Beispiel locker „Quality-Time“, ein Verpackungskarton kann stundenlang als Babysitter herhalten und Nudel mit Tomatensauce sind nur was für wahre Mini-Gourmets.

2. Entschleunigung

Und zwar unfreiwillige. Denn wenn man was um 10 Uhr ausgemacht hat, dann kann man sich sicher sein, dass eine Windel voll ist, sobald man das Haus verlassen will. Oder das der Schuh verschollen ist. Oder, dass ganz plötzlich jemand krank wird.

3. Man findet sich selbst plötzlich viel cooler

Klingt komisch? Ähm, ja, ist es auch. Aber es ist kein Geheimnis, dass man anfängt sich im kleinen Mini-Me zu erkennen und zu lieben und plötzlich denkt man: Wenn der Nachwuchs so cool ist und er es teilweise von mir hat, dann kann das nur bedeuten, dass ich auch verdammt cool bin.

4. Man hat eine viel höhere Toleranzgrenze

Vor allem was eklige Dinge angeht. Also richtig eklige Dinge. Vorgekautes Essen wird ohne mit der Wimper zu zucken verzehrt, Kacki am Shirt gehört zum Alltag und Flecken werden beschnuppert und inspiziert, bevor sie gewaschen werden.

5. Prioritäten verschieben sich als Eltern

Das ist nicht zwingend besser, als das L.V.K. (Leben vor den Kindern) aber definitiv anders und manchmal tut anders gut. Die fancy Party kann da mal schnell als anstrengend und erzwungen angesehen werden und die Zeit mit der Mini in der Badewanne hingegen als absolutes Highlight. Irgendwie verändert man sich als Eltern und dann wieder doch nicht. Man entwickelt sich eben und das ist ja nicht zwingend etwas Schlechtes. 😉

Tja, da sitze ich also neben der brüllenden Mini (ja, sie kreischt immer noch) und erzähle euch, wieso es sich lohnt Eltern zu werden. Verrückt eigentlich, nicht wahr? Ja, ist es. Denn wenn man Kinder hat, dann gehört Verrücktheit zum Alltag dazu. Aber eben auch viel Liebe und Spaß und Gelassenheit. Und das macht das Leben mit Kindern wirklich spannend und wunderschön.

_____________________________________________

Über Evelyn: Nach elf Jahren im schönen Wien, lebt Evelyn – Redakteurin und zwischenzeitlich Zweifach-Mama – seit über einem Jahr in München. Sie ist 30 und bloggt bereits seit zehn Jahren, zunächst auf The ME Fashion und seit 2016 auf Little Paper Planekein „typischer Mamablog“, dafür  kontrovers und manchmal aneckend aber immer ehrlich.

Sie glaubt an eine Welt, in der Kinder als Individuen großgezogen und dabei in keine Geschlechterrollen gezwungen werden, in der wir auch als Mütter sagen können, dass nicht immer alles nur gut ist und in der Muttersein das Frausein nicht ausschließt.
_____________________________________________

Und wie sieht es bei dir aus? Welche Gründe sind für dich Tag für Tag aufs Neue der Grund, dass sich das Elternsein (mit all seinen wilden, verrückten und chaotischen Seiten) voll und ganz lohnt? Verrate es uns in den Kommentaren! 


Eltern zu sein ist eine wahre Herausforderung und jeder meistert es auf seine Art und Weise. Dennoch können wir uns allzu oft nicht verkneifen, andere Erziehungsstile und –maßnahmen zu kritisieren und zu (ver-)urteilen. Aber es gibt viele gute Gründe, das einfach mal sein zu lassen. Diese hier nämlich:

1. Wir sehen nur Ausschnitte

Wenn wir uns anmaßen über fremde Eltern zu urteilen, dann ist das schlicht und einfach eines: unfair. Denn wir sehen nur Ausschnitte eines Alltags, an dem wir nicht teilhaben. An der Kassa steht eine Mama mit brüllendem Kleinkind und statt etwas zu unternehmen, starrt sie apathisch auf ihr Handy? Vielleicht hat sie gerade eine schlechte Nachricht bekommen. Vielleicht geht es ihr nicht gut. Vielleicht ist die Situation, die in deinen Augen so falsch und klar erscheint, gar nicht so einfach zu erklären. Wie können wir wagen zu behaupten, die Mutter an der Kassa mache es „falsch“, wenn wir die Hintergründe für ihr Handeln nicht kennen, wenn wir sie nicht kennen?

2. Jeder Erwachsene tickt anders

Wir leben in einer Welt der Individualisten und sind stolz drauf. Wir zelebrieren unsere Einzigartigkeit, unseren Mut, wenn wir uns trauen „anders“ zu sein. Doch sobald es um die Kinder geht, müssen wir es alle gleich angehen? Wieso? Wieso kann es eine Mutter nicht besser finden nicht zu stillen, das Baby nicht zu tragen oder es im eigenen Zimmer schlafen zu lassen? Wieso ist unsere Einzigartigkeit da plötzlich keine Stärke mehr, sondern ein Makel?

3. Jedes Kind tickt anders

So wie jeder Erwachsene ein Individuum ist, sind das Kinder natürlich auch. Kein Kind gleicht dem anderen, und was bei meinem Kind funktioniert, kann bei deinem kläglich scheitern. Aus diesem Grund wäre es dumm zu behaupten, es gäbe nur eine Art und Weise die Erziehung „richtig“ anzugehen.

4. Es gibt kein Patentrezept

Wenn in der Kindererziehung etwas nicht fehlen darf, dann ist das Liebe, das ist klar. Aber abgesehen von Liebe haben wir ja keine Ahnung, was wir tun müssen, damit unsere Erziehung „gelingt“. Wir werden alle Fehler machen. Alle. Auch jene, die oft und gerne mit dem Finger auf andere zeigen, werden nicht verschont bleiben. Denn es gibt kein Einheitsrezept, keine Zauberformel und keine Garantie.

5. Zusammen ist es einfacher

Wieso gegeneinander, wenn es zusammen so viel leichter und schöner und toller ist!? Die Welt wäre ein besserer Ort, wenn wir Eltern uns gegenseitig unter die Arme greifen würden, anstatt uns zu kritisieren. Wenn wir Besserwisserei und Schadenfreude, mit Mitgefühl und Empathie ersetzen würden. Weil wir im Grunde alle keine Ahnung von dem haben, was wir gerade tun…

6. Es geht uns nichts an – warum dann urteilen?

Last but not least: Es geht uns nichts an, wie andere Eltern das handhaben. Ob sie Co-sleepen oder nicht, ob sie vier Kinder wollen oder eines, ob sie „verziehen“ oder nicht. Wir alle haben einen Grund für unser Handeln, einen Grund, wieso wir Dinge so angehen und nicht anders. Und wie fad wäre eine Welt, in der alle Eltern und alle Kinder gleich wären? Eben!

7. Wir sind auch nicht perfekt

Wenn wir andere Eltern kritisieren, gehen wir davon aus, dass wir es “richtig” machen. Aber niemand von uns ist perfekt. Und wenn wir denken, “perfekt” sein zu müssen, dann setzen wir uns nur selbst unter Druck – auch nicht gut!

In diesem Sinne: Leben und leben lassen. Das ist entspannter, gesünder und schließlich wissen wir doch alle zwischenzeitlich: #coolmomsdontjudge!

Magical Kylie Minogue GIF - Find & Share on GIPHY

__________________________________________________________________________________________

Über Evelyn: Nach elf Jahren im schönen Wien, lebt Evelyn – Redakteurin und schon ganz bald Zweifach-Mama – seit über einem Jahr in München. Sie ist 30 und bloggt bereits seit zehn Jahren, zunächst auf The ME Fashion und seit 2016 auf Little Paper Plane: kein „typischer Mamablog“, dafür  kontrovers und manchmal aneckend aber immer ehrlich.

Sie glaubt an eine Welt, in der Kinder als Individuen großgezogen und dabei in keine Geschlechterrollen gezwungen werden, in der wir auch als Mütter sagen können, dass nicht immer alles nur gut ist und in der Muttersein das Frausein nicht ausschließt.